Die besten Wege, um das Ausdauertraining zu verbessern

Es gibt viele Gründe dafür, sein bisheriges Trainingsergebnis auf den Prüfstand zu stellen. Bei dem einen ist es die Bikinifigur, bei dem anderen der bevorstehende Wettkampf. Häufig wird man feststellen, dass es an der einen oder anderen Stelle noch Luft nach oben gibt. Egal, welche Sportart man betreibt, für alle ist eine gute Ausdauer wichtig. Viele Sportler vernachlässigen diesen Teil des Trainings jedoch und setzen nur aufs Krafttraining. Allerdings erreicht man nur Spitzenleistungen, wenn sowohl das Ausdauer- als auch das Krafttraining stimmt. Eine Steigerung beim Ausdauertraining ist jedoch nicht so schwer zu erreichen wie häufig angenommen. Für eine verbesserte Ausdauer braucht man grundsätzlich nur ein regelmäßiges Training.

Störende Faktoren beseitigen

Bevor man sein komplettes Training umstellt, sollte man zuerst die äußeren Faktoren beseitigen, die die eigene Ausdauerleistung schmälern. Die störendsten Faktoren sind schlechte Angewohnheiten. Insbesondere das Rauchen, egal, ob von herkömmlichen oder E-Zigaretten, schwächt die Lunge. Es ist jedoch nicht einfach von heute auf morgen mit dem Rauchen aufzuhören. Wer sein Training trotzdem effizienter machen will, könnte auf die Einnahme von Tabak in anderer Form umsteigen. Darunter fällt auch schwedischer Snus, ein Oraltabak, der bereits in Norwegen und Schweden weit verbreitet ist. Dieser enthält ebenfalls Nikotin, belastet allerdings die Lungen nicht so sehr. Hierbei wird das Nikotin über die Mundschleimhaut aufgenommen.

Intervalltraining: Kleine Umstellung – große Wirkung

Eine seit langem bekannte und gut erprobte Möglichkeit zur Steigerung der Ausdauer ist das Intervalltraining. Dadurch lässt sich in kurzer Zeit schon eine große Wirkung erzielen. Bei dieser Art des Trainings wechseln sich innerhalb weniger Minuten schnelle, intensive Abschnitte mit aktiven Erholungsphasen ab. Alternativ kann man auch Sprints in sein normales Training einbauen. Doch auch ein anderer Punkt ist nicht zu unterschätzen: die Motivation und eiserne Disziplin. Jeder Sportler kennt den inneren Schweinehund. Je öfter man jedoch, anstatt sich auf die Couch zu setzen, sich auf zum Sport macht, um so leichter wird es beim nächsten Mal.