Von der Piste ins Nachtleben: Après-Ski und Co.

 

 

https://www.flickr.com/photos/nassfeld/4515073352

 

Was wäre der Wintersport ohne das berühmte Après-Ski? Eigentlich nur eine halbe Sache, so schön es auch ist, tagsüber durch die weiße Pracht zu rauschen und dabei beinahe Zeit und Raum zu vergessen. Denn abends würde schlicht und einfach das Kontrastprogramm fehlen, dieses gesellige Abhängen, auf das kaum ein Boarder oder Skifahrer gern verzichtet. Wie gut, dass in den prominenten Wintersportorten an alles gedacht ist, so lassen sich der Tag und die Nacht gleichermaßen genießen.

 

Blicken wir einmal nach Österreich, direkt ins schöne Zillertal: Dort haben sich die Menschen einiges einfallen lassen, um Wintersportlern ein richtig angenehmes Leben zu bereiten. Zuerst einmal locken in vier verschiedenen Skiregionen insgesamt volle 515 km Piste, 179 Lifte und Bahnen bringen die eifrigen Ski- und Snowboardfreunde bis auf eine Höhe von über 3.000 Metern. Normalerweise ist alles bestens präpariert und die Abfahrten ziehen sich häufig bis ins Tal. Das größte Wintersportgebiet im Zillertal nennt sich »Zillertalarena«, hier tummeln sich zur kalten Jahreszeit Tausende Freunde der weißen Pracht. Entsprechend üppig ist das Angebot an Unterhaltungsmöglichkeiten: Im kleinen Örtchen Gerlos, das gemäß seiner Einwohnerzahl eigentlich ein verschlafenes Kaff sein müsste, geht es im Winter abends richtig zur Sache. Seppi’s Hütte lockt beispielsweise mit leckerer Pizza im Angebot, ein DJ spielt die neusten Hits – und das urige Ambiente tut sein Übriges, um echte Urlaubsgefühle aufkommen zu lassen. Und dann gibt es da noch die Après-Ski-Bar Cin-Cin mit ihren regelmäßigen, stimmungsvollen Live-Konzerten. Der Partykracher ist aber der Ort Zell am Ziller, hierher zieht es den Großteil des feierwütigen Volkes – und das sicher zu Recht. Die besten Lokale liegen direkt an der Talstation, dort finden nicht nur die berühmten Schlagerpartys statt, sondern auch andere musikalische Events, die dazu verleiten, kräftig das Tanzbein zu schwingen.

 

Quelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2017/04/25/23/04/zillertal-2261102_960_720.jpg

Kurz gesagt: Die meisten Après-Ski Fans geben sich absolut zufrieden, wenn sie nur ein bisschen Musik, etwas zu trinken und vielleicht das eine oder andere leckere Häppchen erhalten. Ach, und ja: Natürlich dürfen auch die gut gelaunten Gleichgesinnten nicht fehlen! Aber daran mangelt es eher selten, ebenso wie an den passenden Lokalitäten, die eigentlich jeder bekannte Wintersportort sein Eigen nennt. Als besonders prominentes Beispiel wäre der Mooserwirt im österreichischen St. Anton am Arlberg zu nennen. Das Après-Ski-Lokal durfte sogar schon einmal den ZDF-Fernsehgarten beherbergen und sich auf diese Weise der gesamten Nation auf dem Bildschirm präsentieren. »Hüttengaudi« nennt sich die jahrzehntelange Tradition, die auch das Fire & Ice im österreichischen Sölden mit viel Elan aufrechterhält. Hier steigen die ersten großen Partys schon im Oktober, denn dann zieht es bereits die ersten ski- und partysüchtigen Besucher ins schneereiche Ötztal mitten in Tirol. Wie die Gaudi dann im Detail aussieht, das gilt es am eigenen Leib zu erleben. Auf jeden Fall ist mit ganz viel eingängiger Partymusik zu rechnen, zumeist inklusive der neusten Schlager-Hits zum Mitsingen, und dazu reichlich flüssiger Input. Singles, die auf der Piste bereits den einen oder anderen netten Flirt-Partner ausgemacht haben, können nun so richtig loslegen und ihren gesamten Charme zum Einsatz bringen. Denn seien wir doch mal ehrlich: Dieses herrlich prickelnde Spiel zwischen Männlein und Weiblein macht die ganze Chose doch erst so richtig interessant! Aber natürlich dürfen auch gern bereits verliebte Pärchen an der großen Hüttengaudi teilnehmen, der Spaß ist wirklich jedem von Herzen gegönnt.

 

Aber es geht auch anders – und zwar durchaus um einiges gediegener. Dafür picken wir uns mal das bei deutschen Wintersportlern absolut beliebte Garmisch-Partenkirchen heraus, das zwar ebenfalls einige heiße Party-Locations zu bieten hat, jedoch auch ruhigere Gäste hervorragend bedient. Den hohen Bekanntheitsgrad hat die Stadt in einem der südlichsten Zipfel Deutschlands vor allem ihrem urbayerischen historischen Zentrum zu verdanken. In der Fußgängerzone reiht sich eine kunstvoll bemalte Häuserfassade an die nächste, darin untergebracht sind jede Menge Souvenir-Shops, einladende Cafés und urige Restaurants. Ans abendliche Schlemmen ist also gedacht, gern auch mit traditionell bayerischer Musik als Untermalung und der berühmten Schweinshaxe auf dem Tisch. Ein schaumiges Maß Bier gehört in diesem Zusammenhang zu den Selbstverständlichkeiten des Lebens, schließlich müssen nach einem sportlich aktiven Tag auch die verbrauchten Kalorien wieder reingebracht werden. Doch neben diesem herrlich landestypischen Verwöhnprogramm lockt noch eine weitere ganz andere Art, den Abend zu verbringen: Garmisch-Partenkirchen verfügt nämlich über eines der wenigen Casinos in Bayern, die das klassische, große Spiel anbieten. Mitten im Herzen der Stadt dürfen die Gäste in eleganter Atmosphäre Platz nehmen, sich bequem zurücklehnen und die Drehungen des Roulettes beobachten. Der gesellige Zeitvertreib eint so alle Wintersportler gleichermaßen – unabhängig von der Reisegruppe, der Unterkunft oder der bevorzugten Fahrweise. Da kommt ganz viel Spannung auf! Wer mag, kann sich auch dem Black Jack oder dem Pokern widmen, denn auch diese klassischen Kartenspiele gehören zum Angebot der gut besuchten Spielbank. An den Wochenenden finden regelmäßig Texas Hold’em Turniere statt, für alle diejenigen, die schon ein bisschen mehr Erfahrung in dieser weit verbreiteten Pokervariante gesammelt haben. Wir meinen: eine richtig angenehme Möglichkeit, den Tag ausklingen zu lassen, gewürzt mit Spiel, Spaß – und ganz viel Dramatik!

 

Quelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2015/07/10/11/11/luck-839037_960_720.jpg

Apropos Spannung: Es gibt immer wieder Leute, die nach einem aufregenden Tag auf Skiern noch nicht genug vom himmlisch schönen Winter bekommen haben. Sich bei anbrechender Dunkelheit ins Haus zu verkriechen, geht in solchen Fällen gar nicht, ganz egal, wie lecker dort das Essen schmeckt und wie schön der Roulettekessel rotiert! In der Alpsee Bergwelt, die im schönen Allgäu zwischen Immenstadt und Oberstaufen liegt, bietet sich für diese Spezies eine ganz besondere Attraktion: Hier besteht die Möglichkeit zum Nachtrodeln, auf beleuchteter Strecke in einer stillen, romantischen Winterwelt. Neben der zugehörigen Sesselbahn-Talstation lädt der Rodelwirt zu einem kleinen Stelldichein ein – und oben auf dem Berg lockt eine Berghütte mit dem verheißungsvollen Namen Bärenfälle, ein kleines Päuschen einzulegen. Die Rodelbahnen selbst sind allerdings nur zu bestimmten Terminen geöffnet, wir empfehlen also, vor dem geplanten Besuch einmal kurz die Homepage zu besuchen. Als nächtliche Fun-Booster stehen zur Auswahl: der Alpsee-Coaster, eine Ganzjahresrodelbahn mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 40 km/h, und die Naturrodelbahn I, die ausschließlich im Winter betrieben wird.

 

Quelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2012/02/23/09/14/active-15958_960_720.jpg

Allerdings können nächtliche Unternehmungen in freier Natur auch sehr viel gesetzter ausfallen, zum Beispiel in Form einer Fackelwanderung durch den verschneiten Wald oder eines Barbecues im Schnee. Diese beiden Aktionen kann jeder für sich und seine Freunde durchführen, dafür braucht es keinen Veranstalter! Beides lässt sich auch wunderbar miteinander verknüpfen, denn im Anschluss an einen längeren Spaziergang kommt ganz sicher einiger Hunger auf. Als Ausrüstung reichen ein paar Fackeln, Feuerzeuge und ein Einweggrill, dazu noch etwas Grillgut und leckere Getränke. Natürlich gehört auch die gute Laune fraglos mit dazu, wenn es ein gelungener Abend werden soll. Eine kleine Warnung müssen wir allerdings noch loswerden: Bitte nicht vergessen, dass die Wintertage ziemlich kurz ausfallen und abends allzu früh die Sonne untergeht. Wer also am nächsten Tag bis in die Mittagsstunden schläft, verpasst wertvolle Stunden, die er bereits am Berg verbringen könnte. Darum gilt es, auf Ausgewogenheit zu achten, früh genug ins Bett zu gehen und so den Tag wie den Abend bestens zu nutzen.

Ein Patentrezept für den gelungenen Winterurlaub gibt es natürlich nicht, da muss jeder seinen eigenen Weg finden. Wer es ganz relaxed angehen möchte, der begibt sich in ein gut ausgestattetes Wellness-Hotel wie das Alpenhotel Oberstdorf mit Dampfbad, Whirlpool, Sauna, zwei Innenpools, einem Außenpool und einem grandiosen Blick auf die Alpen. Jedenfalls werden die Gäste dieses Domizils abends eher selten auf die Idee kommen, auswärts nach Spaß zu suchen, wenn so viele Verlockungen direkt vor ihrer Nase warten. Sport und Wellness passen ohnehin hervorragend zusammen, denn beides bringt Körper und Seele wieder ins lang ersehnte Gleichgewicht. Und darum geht es schließlich im Urlaub.