Was können wir von Froome 2018 erwarten?

Wo soll man nur anfangen, wenn es um die Erfolge von Chris Froome geht? Viermaliger Tour De France Sieger (davon die letzten drei Male hintereinander), Sieger der Vuelta a Espana und zahlreiche weitere Turniersiege wie die Tour De Romandie, Tour of Oman und die Criterium du Dauphine.

Nach seinen drei letzten Erfolgen bei der ultimativen Radsportveranstaltung ging Froome mit klaren Zielen in das Jahr 2017: Ein vierter Tour de France Sieg und ein Triumph bei der Vuelta a Espana.

Wenig überraschend konnte der Nairobianer in beiden Wettbewerben abliefern und den Italiener Vincenzo Nibali in Spanien in eindrucksvoller Manier nach Hause schicken, was seinen bisherigen Karrierehöhepunkt noch nachhaltig unterstreicht.

Froome im Jahre 2018

Das bringt uns unweigerlich zu der Frage, was Froome 2018 erreichen kann?

Froome macht kein Geheimnis daraus, dass er anstrebt, die Giro zu gewinnen und damit der sechste Sportler zu werden, der einen Sieg auf allen drei großen Touren verbuchen kann. Jedoch machen es ihm die kalendarischen Gegebenheiten ziemlich schwer.

Die Giro findet Ende Mai bis Anfang Juni statt, nur einige Wochen vor dem Start der Tour de France im Juli. Der letzte, der beide Wettbewerbe im selben Jahr gewinnen konnte, war der Italiener Marco Pantani im Jahre 1998.

Froome sagte dazu, dass seine Optionen im Bezug auf die Giro komplett offen stehen, was aber seine Ambition für die Tour De France, für die Froome auf Sportwettenseite Betway am 03.10 eine Quote von 2.25 hält, schmälern könnte.

Dazu kommen noch die schlechten Erinnerungen, die Froome seit seiner Disqualifikation für das Halten eines Motorrades auf der Giro 2010 hat.

Seit dem hat sich Froome zum besten Fahrer der Radsportszene gemausert und würde als klarer Favorit in die Giro starten, sollte er sich für eine Teilnahme entscheiden.

Wahrscheinlicher ist aber, dass er versuchen wird, den dieshährigen Erfolg zu wiederholen und die großen Touren in Frankreich und Spanien zu gewinnen. Der Grund dafür ist klar. Wenn Froome sich den fünften Tour De France Titel schern kann, steigt er auf in die Ränge von Radsportlegenden wie Eddy Merckx, Jaques Anquetil, Bernard Hinault and Mifuel Indurain, die den Titel ebenfalls fünf mal erringen konnten.

Niemand konnte bisher sechs mal die Tour gewinnen (seit Lance Armstrongs Titelgewinne ungültig gemacht wurden) und man fragt sich, ob das vielleicht Froomes großes Ziel ist.

Sobald die jeweiligeen Veranstaltungen ihre Pläne für die Strecken bekannt geben, wird Froome intensiv mit Team Sky besprechen, wie sein Terminplan für 2018 aussehen wird und ob die Giro eine ernste Option für diesen ist.

Wie auch immer er sich entscheidet, der britische Geschichtenschreiber wird der Fahrer sein, den jeder andere schlagen möchte, egal, wo er antreten wird.

Der Legendenstatus wartet auf Froome nächstes Jahr, jedoch wird es angesichts des starken Kontrahentenfeldes keine einfache Angelegenheit. Froome konnte aber mehrfach beweisen, dass er der richtige Mann für die besonders schwierigen Herausforderungen ist.