Bremsanker im Test: Die Formula Cura 4

Mit Bremsen ist es so eine Sache, sie sollen top funktionieren und immer zuverlässig sein. Wenn eine Bremse auf einem Trail mal einen Aussetzer hat, so wie mir das mit meiner letzten Bremse passiert ist, dann gewinnt man trotz Ersatz kein Vertrauen mehr. Also musste was Neues her.

Die Formula Cura 4 Scheibenbremse sieht richtig gut aus.

Sie sollte kräftig zupacken, leicht und zuverlässig und im Idealfall auch schön sein. All das habe ich in der relativ neuen Formula Cura 4 gefunden. Wunderschön ist sie, hat ohne Ende Bremskraft, die man sehr gut dosieren kann und von Fading dank des großen 4-Kolben-Sattels keine Spur. Noch dazu ist sie auch dank der sehr ergonomischen Griffe sehr gut zu dosieren. Was will man denn mehr? Achja, eine Sache gibt´s noch oben drauf. Wer noch mehr Hitzeableitung haben will, der holt sich die schönen zweiteiligen Bremsscheiben mit rotem Aluspider. Schön und funktionell. Da haben die Italiener wirklich was schönes auf den Markt gebracht. Kann ich bloß weiter empfehlen.

Die Formula Cura 4 hat hat nie zu wenig Bremskraft

P.S.: Wer ein paar Euro mehr ausgibt, der bestellt die Bremsleitung mit Schnellverschluß. So schnell war eine Bremse bei mir noch nie montiert. Bremsleitung einfach auf den Sattel schieben, einrasten und fertig. Das Öl bleibt dank Ventil übrigens auch wo es sein soll.

Fazit: Sehr zu empfehlen, für alle Gravity Piloten.