Freeride Trail Transalp Tirol- Part 3

Am nächsten Tag stand gleich die Abfahrt von der Innsbrucker Hütte nach Gschnitz an. Hier heroben auf 2380 m Höhe wars noch bitterkalt und wir absolvierten die Querung in schwindelerregender Höhe mit absoluter Vorsicht.

DIGITAL CAMERA


 

Mit der Zeit wurde uns wieder warm, die Anspannung legte sich und der Weg ging wunderschön in Kehren abwärts ( S1- S3). Diese waren locker zu fahren und so vernichteten wir ratzfatz über 1000 Hm.

DIGITAL CAMERA

Kurz auf der Straße und schon bogen wir ins Sandestal ab. Anfangs noch zum Treten wurde es bald brutal unwegsam und steil. Bald war nicht mal mehr…

SAMSUNG

an Schieben zu denken, Felsen versperrten den Weg – es half nur noch Heben und Tragen. Und das geschlagene 3 Stunden lang! Ich kann mich kaum an eine schlimmere Tortour erinnern.

DIGITAL CAMERA

Dann endlich- die Pflerscher Scharte, 2599 m hoch- geschafft und jetzt ab in die Abfahrt(S1- S3)!

SAMSUNG
Von oben weg fahrbar, an der Tribulaunhütte vorbei ins Pflerschtal. Alles gut zu fahren, mit ein paar technischen Herausforderungen, vor allem nach all dem Aufstiegsgefi…….! Wer da noch Kraft hat!?
 
Gut geplättet kamen wir bei leichtem Regen in Pflersch an und bekamen beim 2. Anlauf Gott sei dank eine Unterkunft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.