Freeride Trail Transalp Tirol – Part 1

 
foto0140
an der Pflerscher Scharte
Nachdem wir 2007 schon mal einen Transalp von Mittenwald nach Riva am Gardasee gemacht haben, wollten wir unbedingt den nächsten mit den Freeridern machen. Beim Wälzen der einschlägigen Literatur stießen wir immer wieder auf das gleiche Problem:  Die Streckenabschnitte waren zu lange und vor allem waren es  zu wenig Trails!! In Frage gekommen wäre noch der extreme Hans Rey Alpencross, aber bei dem hätten wir uns durchs ganze Ötztal und rauf zur Similaunhütte kämpfen müssen.  Keine schöne Aussicht!!
Da stieß ich auf das Buch “Trail Transalp Tirol” von Andreas Albrecht und Markus Apperle.
Schwere Trails bergab, im Bereich S 2-3, kurze Strecken am Tag und herrlichste Panoramen.Verbunden damit sind aber auch steilste Aufstiege mit Schiebe- und Tragepassage.
DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA

Also starteten wir  im September voller Vorfreude in Seefeld in Tirol. Ein kurzes Einrollstück am herrlichen See entlang und schon gings an der Zirler Strasse vorbei in einen tricky Sepentinenpfad, der gleich zu Anfang volle Konzentration forderte ! Als der schöne Trail an einer Burgruine endete,  fragte Michael in die Runde, warum seine Bremsen nicht funktionierten. Ratlos begutachteten wir seine Hopebremse und entdeckten, dass sich in dieser ersten,  kurzen Abfahrt seine neuen Beläge komplett verabschiedet hatten. Das kanns ja wohl nicht sein !! Musste wohl ein Materialfehler sein!

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA

Also  schnell ans Handy und erfragen, wo man sowas Samstags in Innsbruck noch auftreiben kann. Nach mehreren Telefonaten ist klar: Das Sellraintal auslassen und rennmäßig ( mit Freeridern ) nach Innsbruck und ohne Stadtplan den Bikeshop finden ! Kurz vor Ladenschluß schafften wir es und konnten beruhigt weiter ins Senderstal fahren. Etwas erschöpft kamen wir bei Nieselregen in der Kemater Alm an. Dort erwartete uns der freundliche Wirt, der sich auch nach unserem Weiterweg erkundigte. Nach dem Gespräch verließ er unseren Tisch mit skeptischen Blick. Wir wunderten uns ein wenig, der Wirt kam aber bald wieder und seine Miene hat sich deutlich aufgehellt: Er hatte sich unsere Bikes im Schupfen angeschaut und war nun überzeugt, dass wir die schwere Abfahrt ins Stubaital schaffen würden !!Wie es weiterging und was wir mit 3 Innsbrucker Studentinnen auf der Hütte noch erlebt haben, erfahrt Ihr im nächsten Teil !!!Hier gehts zum Teil 2 dieser Reihe: Freeride Trail Transalp Tirol – Part 2

Hier gehts zum Teil 3 dieser Reihe: Freeride Trail Transalp Tirol – Part 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.