Winterregion St. Anton am Arlberg

St. Anton am Arlberg ist ein Tiroler Bergdorf, in dem über 2.470 Einwohner leben. Mit den Nachbarorten Flirsch, Strengen und Pettneu wird das Gebiet höchsten Ansprüchen im Wintersport gerecht und setzt dabei stets auf seine Ursprünglichkeit. Seinen traditionellen Charme konnte sich das Gebiet jedenfalls nach wie vor bewahren. Urlauber, die es nach St. Anton am Arlberg zieht, schätzen vor allem die wunderschöne alpine Gemütlichkeit, auf die man sich hier freuen darf. Auch die Internationalität sowie die große Gastfreundschaft werden von den Urlaubern immer gerne erwähnt. Das Bergdorf ist sehr traditionell und dennoch modern zugleich. Es überzeugt mit seiner einzigartigen Natur und einer gigantischen Gipfelwelt und ist das ideale Feriendorf für Familien und Skibegeisterte.

Die besten Skipisten in St. Anton am Arlberg
St. Anton hat wirklich für alle Skibegeisterte etwas dabei. Die Region besticht mit über 350 Pistenkilometer präparierten Pisten sowie mit mehr als 200 Kilometern Tiefschneevergnügen für die ganze Familie. Ob man Skifahren erst lernen will oder bereits Profi ist, spielt dabei keine Rolle. Auch Snowboardfahrer kommen in St. Anton ganz auf ihre Kosten. 97 Lifte bringen alle zu den besten Pisten und garantieren ein unvergessliches Erlebnis. Natürlich gibt es die Möglichkeit, die Ausrüstung in St. Anton zu leihen. Hier ist es wichtig, auf eine gute Beratung und einen umfangreichen Service zu achten. Beim Skiverleih Sport Alber in St. Anton beispielsweise ist man in besten Händen.

Ist man nun also perfekt ausgestattet, kann es auch schon losgehen. Auf dem Galzig darf man nicht nur eine wundervolle Aussicht auf St. Anton und das Stanzertal genießen, sondern hier gibt es auch eine perfekte Carvingpiste für geübte Skifahrer. Mit der Sesselbahn kommt man hier schnell wieder nach oben.

Vom Schindlerkar gibt es eine lange Abfahrt durch das sogenannte Valebrehrtal. Mehr als 1.200 Höhenmeter geht es hier hinunter bis nach Stuben. Der Ort gilt als Ruhepol und verspricht eine bezaubernde Aussicht. Ausdauernde und geübte Skifahrer werden es lieben!

Von Gampen sowie Kapall kann die legendäre Kandahar Weltcup Abfahrt 2001 entdeckt werden. Diese war zudem die Abfahrt der Alpinen Skiweltmeisterschaften. Vom Kapall fährt man bis nach St. Anton ohne Pause. Gute Kondition ist dafür jedoch notwendig.

Auch eine Easy Area gibt es für Kinder. Wer seine ersten Versuche auf den Brettern wagen möchte, ist hier jedenfalls genau richtig. Leichte Hindernisse, die überwunden werden müssen gibt es hier ebenfalls.

Dinge, die man in St. Anton am Arlberg unternehmen sollte

Die wundervolle Aussicht der Valluga sollte man einmal erlebt haben. Bei klarer Sicht, darf man sich auf die Berggipfel von gleich fünf Ländern freuen: Deutschland, Schweiz, Italien, Österreich und Liechtenstein.

Auch das beliebte Museum St. Anton ist einen Besuch wert. Das Museum bietet einen breiten Raum für die Skigeschichte. So findet man viele Dinge über Pioniere des Skisportes wie Hannes Schneider bis zu modernen Skilegenden wie Mario Matt. Das Museum bietet jedenfalls einen guten Einblick in den Skisport und seine Entwicklung.

Auch das legendäre alpine Skirennen namens „Der Weisse Rausch“ wird jedes Jahr aufs Neue in St. Anton veranstaltet. Tausende Wintersportler kommen dabei in das Bergdorf.

Was gibt es in St. Anton zu entdecken, wenn man nicht Skifahren will?
Natürlich gibt es in der Winterregion auch viele andere Dinge zu entdecken, wie beispielsweise den Pferdeschlitten, mit dem man eine Runde durch das verschneite Dorf drehen kann. Auch über ein echtes Rodelvergnügen darf man sich freuen, und zwar bis in die Nacht. Möglich macht es die vier Kilometer lande Rodelbahn vom Gampen bis in das Tal. Das Vergnügen dauert rund 10 bis 15 Minuten und geht über 500 Höhenmeter. Auch Langlaufen ist in der Region auf etwa 40 Kilometern gespurten Loipen möglich.