ALPINA MAROI, SKIHELM und GRANBY HM, SKIBRILLE bei uns im Test

Die Firma Alpina aus Sulzemoos bei München feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen auf dem Sportzubehörmarkt. Gerade in letzter Zeit haben sie, wie ich finde, extrem lässige Produkte herausgebracht. Grund genug uns für den Wintersport mal einen Helm und eine Brille genauer anzusehen.

Zum Test treten diesmal der Maroi Skihelm und die Grandby HM Skibrille an, die wir bei gutem und ziemlich miesen Wetter testen konnten.

Die Brille Alpina Granby HM

Die Alpina Granby kann nicht nur Sonne! Auch bei schlechtem Licht unterstützt sie mit kontrastreicher Sicht.

Das sagt der Hersteller

Große Scheibe, riesen Sicht: Das bietet die Granby HM Skibrille von Alpina. Sie wurde speziell für den Einsatz im Powder konzipiert, schließt hervorragend ab und bietet mit ihrem rahmenlosen Design ein riesiges Sichtfeld. Die Fogstop-Beschichtung auf der Innenseite verhindert ein Beschlagen der Scheibe. Und dank einer hochwertigen Verarbeitung hat sie ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Die Verspiegelung reflektiert Infrarot-Strahlung und verringert dadurch die Belastung für die Augen. Am besten geeignet ist die Goggle für sonnige Wetterbedingungen. Die Doppelscheibe ist bruchfest und garantiert 100% UV-Schutz. Für hohen Tragekomfort sorgen der flexible Comfort Frame und die bequeme zweilagige Schaumauflage. Silikonstreifen am Brillenband garantieren den optimalen Sitz in Kombination mit einem Skihelm. Sie besticht zudem durch eine perfekte Belüftung und angenehme Passform.

Stylish! Helm und Brille von Alpina sind absolut up to date.

Das sagen wir

Die Herstelleraussagen kann ich auch genau so bestätigen. Für Sonne konzipiert dämpft die Alpina die einfallende Strahlung und Helligkeit auf ein angenehmes Maß und bietet noch dazu eine Kontrastverstärkung bei schlechtem Licht.

Die Alpina Granby taucht alles in kontrastreiches Orange

Selbst bei starkem Schneefall habe ich mit der Granby noch alles auf der Piste wahrnehmen können. Ein riesiger Unterschied zum Fahren ohne Brille. Das Sichtfeld bietet keinerlei Einschränkungen, man fährt sozusagen nicht mit Scheuklappen und selbst bei Nebel und Schneefall hatte ich nie das Problem einer beschlagenen Scheibe. Noch dazu sieht sie wirklich heiß aus, wie ich finde.

Negatives: Ehrlich, nix – sogar der Preis ist mit 109€ echt fair.

Stylisch und funktionell – Alpina Maroi und Granby

Der Helm Alpina Maroi

Das sagt der Hersteller

Aus der klaren Linienführung und dem cleanen Design des ALPINA MAROI ergibt sich ein moderner, unverwechselbarer Shape. Die Schale des Helms besteht aus zwei Polycarbonat-Platten, die sich dank Seamless Connection nahtlos aneinanderfügen. Edge Protect schützt den Helm im vollen Umfang, weiche Flächenübergänge veredeln die Oberfläche zusätzlich. Die Außenseite ist außerdem von dezenten Luftöffnung definiert, die an strategisch wichtigen Punkten integriert sind. So wird zum einen eine optimale Belüftung der Goggle sichergestellt und zum anderen die Air Channels mit ausreichend Luft geflutet. Im Inneren führt eine komplett neue Kanalisierung die Luftströme am gesamten Kopf entlang. So wird man mit kühlender Luft versorgt und Hitze gleichzeitig abtransportiert. Nicht neu, dafür aber mehr als bewährt, ist die Passform. Sie ist mit der des meistverkauften Alpina-Helms identisch. Der GRAP stand bei der Entwicklung des ALPINA MAROI Model. Die optimierte Innenausstattung mit geprägter Struktur und segmentierter Polsterung garantiert ein Höchstmaß an Tragekomfort und Sicherheit, da der Kopf im vollen Umfang weich umschlossen wird: für maximalen Schutz und maximalen Spaß im Backcountry.

Das sagen wir

Der Maroi von Alpina hat einen super angenehmen Sitz, sieht super aus, auch dank der sehr hochwertigen Verarbeitung, die wirklich was her macht. Er lässt sich zudem mit dem Drehknauf gut an die Kopfgröße anpassen und mit dem Ratschenverschluß auch ideal verschließen. Das Innenleben ist angenehm weich und wärmt auch perfekt bei -18 Grad, die wir an einem unserer Testtage hatten. Hier gibt es wirklich nichts zu meckern, auch weil sich das Innenleben sogar herausnehmen und waschen lässt. Einzig die Belüftung könnte etwas effektiver sein. Wenn die Abfahrten schweißtreibend werden, dann fängt man am Kopf schon mal das Schwitzen an. Das ist aber das Einizige Manko, das uns bei diesem Skihelm aufgefallen ist, für den mal gerade mal 129 € ausgeben muss.

Alles in Allem kann ich Skihelm und Skibrille absolut empfehlen.

 

(Werbung)